Vieles ist neu und besser: Großes Windows-10-Update im Oktober

Microsoft läßt die Katze aus dem Sack und bringt das nächste große Windows-10-Update im Oktober. Unter anderem integriert es eine praktische neue Zwischenablage und einen überarbeiteten Edge-Browser.

Microsoft hat angekündigt, dass das nächste große Windows-10-Update alias Redstone 5 (interne Kennung “Windows 10 1809”) im Oktober veröffentlicht wird. Microsoft hat nun die Insider Preview Build mit der Kennung “17741” veröffentlicht. Damit wurde das große Update endgültig bestätigt und auch die wesentlichen Inhalte publik gemacht.

Microsoft ist diesmal offenbar bemüht, die Aktualisierung frühzeitig fertigzustellen, um pünktlich ein stabiles und möglichst fehlerfreies Update verteilen zu können. Das ist gut so, denn das April-Update lief nicht besonders rund. Microsoft brachte es hektisch am letzten Tag des namensgebenden Monats noch auf den Weg, ohne es gründlich geprüft zu haben. Als Konsequenz nervten lästige Fehler die Nutzer und das Unternehmen musste nachbessern.

Das steckt im großen Windows-10-Update 1809 für Oktober 2018

Praktischer Zwischenablage-Verlauf

Über die Microsoft-Cloud ist es künftig möglich, in die Zwischenablage kopierten Text (Strg + C) für alle angemeldeten Geräte zu synchronisieren. Dabei kann man entscheiden, ob dies automatisch erfolgen soll oder ob man Inhalte vorher aussuchen möchte. Dazu kann man den Zwischenablage-Verlauf mit der Tastenkombination Windows-Logo + V öffnen. Die Funktion ist auch ohne Cloud-Synchronisierung enorm praktisch, wenn man mehrere Texte für die spätere Verwendung speichern möchte. Besonders wichtige Inhalte kann man im Zwischenablage-Verlauf anpinnen.

OneDrive wird wichtiger

Microsoft will die Cloud-Dienste noch deutlicher einbinden. Dem Microsoft-Angebot OneDrive kommt dabei eine zentrale Funktion zugute: Das Betriebssystem selbst kann mit dem Update in die Cloud auslagern und zum Beispiel die Zwischenablage auf mehreren, via Cloud verknüpften Geräten, bereitstellen. Außerdem erhält die Funktion “Speicheroptimierung” weitere Befugnisse und kann deutlich umfangreicher agieren und mit der Cloud interagieren.

Der Dark-Mode kommt

Zahlreiche Web-Anwendungen haben ihn schon – Windows bekommt ihn: Den Dark-Mode. Ab Windows 10 1809 kann auch der grundsätzliche Anstrich des Betriebssystems auf dunkel gestellt werden. Dark-Modes gelten unter Experten als augenschonender. Zu finden ist der Darstellungsmodus nach dem Update unter “Personalisierung” in den Systemeinstellungen und dann unter “Farben”.

Edge wird weiter verbessert

Ein neues Windows-Update bedeutet auch: Neue Funktionen für den Browser Microsoft Edge. Es gibt Veränderungen in der Menüstruktur und in den Ansichten. Auch in den Bereichen “Favoriten” und “Tabs” kann Edge nach dem Update einfacher personalisiert werden.

Zeitgemäße Bildschirmfotos

Das Screenshot-Werkzeug “Snipping Tool” wird durch die “Ausschneiden und skizzieren” ersetzt. Es bietet im Prinzip die gleichen Funktionen, man kann Bildschirminhalte rechteckig, im Vollbild oder frei ausschneiden und danach beschriften und bearbeiten. “Ausschneiden und skizzieren” hat aber ein moderneres Design, das viel besser zu Windows 10 passt.

Die Verschmelzung von Windows und Android

Ein Thema des Updates ist die Verknüpfung von Smartphone und PC. Nachdem Microsoft sein mobiles Betriebssystem beerdigt hat, soll es nun Android richten. Mit dem Redstone-5-Update kann das via App verbundene Smartphone über das Windows-Gerät angesteuert werden.

So können auf dem Smartphone befindliche Bilder auf dem PC angezeigt werden oder SMS bearbeitet werden. Letzteres ist vermutlich nicht mehr das meistgenutzte Feature.

Netter Nebeneffekt für Microsoft: Für die reibungslose Überbrückung der Grenze von Android zu Windows muss der Microsoft Launcher auf dem Android-Smartphone genutzt werden. Dann können auch weitere Smartphone-Inhalte auf der Windows-Oberfläche von Notebook oder PC angezeigt werden.

iOS wird nur bedingt unterstützt, da das Apple-Betriebssystem sehr streng mit Drittanbieter-Diensten umgeht. Windows ist in diesem Fall ein solcher Dienst. Die Brücke kann auf iPhones also nur über die mobile Version des Browsers Edge geschlagen werden.

Kleine Helfer im Alltag

Kleinere Features, die durch das Update die tägliche Arbeit mit Windows 10 erleichtern sollen, sind die Quintessenz dieser umfangreichen Funktions-Updates.

Redstone 5 bringt die Angabe im Task-Manager, welche Anwendung wie viel zum Stromverbrauch beiträgt. Das ist insbesondere für Notebook-Nutzer von Relevanz.